Startseite Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung:


Pflegesachleistungen nach § 36 SGB XI

Grundpflege

  • Wenn Sie Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität benötigen, sind wir für Sie da.
  • Dabei übernehmen wir vielfälltige Aufgaben, wie z.B. Hilfestellung beim beim Waschen und Baden, bei der Haar- und Mundpflege, beim An- und Ausziehen, beim Aufstehen und Zubettgehen, oder der Aufnahme von Nahrung und Getränken.

 

Hauswirtschaftliche Versorgung

  • Wenn Ihnen die Hausarbeit schwer fällt, z.B. das Zubereiten von Speisen, das Einkaufen, das Fenster- und Treppenreinigen, das Staubsaugen, das Waschen und Bügeln der Wäsche, das übernehmen wir gerne für Sie.


Für nähere Informationen zu Pflegesachleistungen oder wenn Sie Hilfe bei der Antragsstellung benötigen, rufen Sie an – wir beraten Sie unverbindlich und kostenlos.(Kontakt)

 

Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45 b SGB XI

  • Mit dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz wurde ermöglicht, zusätzliche Betreuungsangeboe bis zu 2400,- Euro jährlich in Anspruch zu nehmen.
  • Anspruch auf diese Leistungen haben neben bereits eingestuften Pflegebedürftigen auch Personen ohne Pflegeeinstufung, sofern neben dem Hilfebedarf an Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung,
    ein auf Dauer erheblicher Bedarf an allgemeiner Betreuung und Beaufsichtigung besteht.
  • Diese Leistungen ergänzen die ambulante Pflege, dienen zur Entlastung pflegender Angehöriger und sollen zur Stabilisierung der allgemeinen Pflegesituation beitragen. 

Für nähere Informationen zur stundenweisen Einzelbetreuung innerhalb oder außerhalb der Häuslichkeit stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.(Kontakt)

Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI zur Unterstützung pflegender Angehöriger

  • Die Pflege von Menschen ist oft sehr anstrengend und kostet Kraft. Deshalb ist es für pflegende Angehörige besonders wichtig, von Zeit zu Zeit eine Auszeit zu bekommen.
  • Ebenso können Krankheit oder sonstige Gründe dazu führen, dass die betreuende Person die Pflege vorübergehend nicht ausüben kann. Sei es nur für Stunden, für einen Tag oder auch ein paar Wochen.
  • In diesen Fällen unterstützt Sie die Pflegekasse. Sie übernimmt unter der Voraussetzung, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens 6 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat, die Kosten für den Ersatz der Pflegekraft für längstens vier Wochen pro Kalenderjahr und bis zu einem Betrag von maximal 1.470 Euro.

 

Für nähere Informationen zur Verhinderungspflege oder wenn Sie Hilfe bei der Antragsstellung benötigen, wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. (Kontakt)

Pflegeberatungseinsätze nach § 37.3 SGB XI

  • Pflegebedürftige die Leistungen der Pflegekasse in Form von Pflegegeld erhalten, müssen in regelmäßigen Abständen einen Pflegeberatungs-einsatz durch einen Pflegedienst in Anspruch zu nehmen. Bei Pfleg-estufe I und II zweimal im Jahr bei Pflegestufe III vierteljährlich. Der Beratungseinsatz dient dazu pflegende Angehörige regelmäßig zu beraten sowie die Qualität der häuslichen Pflege sicherzustellen.

 

Für nähere Informationen zu Pflegeberatungseinsätzen oder wenn der nächste Beratungseinsatz ansteht – Rufen Sie uns einfach an. (Kontakt)